Die Dojokun

Kraft und Schweiss reichen nicht. Das Unterrichten, Lernen und Üben der Kampfkünste erfordern von Schülern und Lehrern eine ganz bestimmte innere Haltung. Bereits die ersten Meister der Kampfkünste verfassten sogenannte Dojokuns d.h. Leitsätze für ihre Kampfkünste. Ein bekannter Leitsatz des Karates, der anfangs des 20. Jahrhunderts von Meister Funakoshi festgehalten wurde, heisst beispielsweise «Karate ni sente nashi - im Karate gibt es keinen Angriff». Unterdessen gibt es unzählige Dojokuns. Gemeinsam ist ihnen, dass sie verbindliche Anweisungen sind. Ein Kodex von Tugenden, die in einem Dojo respektiert werden. Übertragen in die heutige Zeit gilt im Maru Dojo die folgende Dojokun.

1. Suche die Vervollkommnung deines Charakters
Bemühe dich darum, nicht nur deine physischen Kräfte zu üben, sondern begegne deinen inneren Unebenheiten mit derselben Kraft, wie du im Training lernst, äußere Schwierigkeiten zu überwinden.

2. Verteidige die Wege der Wahrheit
Sei aufrichtig, loyal und zuverlässig. Achte das Leben, deine Kunst und die anderen Menschen. pflege gegenseitige Beziehungen mit ehrlicher Gesinnung. Pflege den Geist der Freundschaft. Vermeide Haltungen, die den hier aufgeführten Tugenden widersprechen.

3. Sei achtsam in deinem Streben
Vermeide jede Form von egoistischem Streben. Sei maßvoll im Nehmen und großzügig im Geben. Dränge dich nicht in den Vordergrund, halte deine Ansprüche gering und bekenne dich zur Verantwortung, zur Hilfe und zur Toleranz.

4. Ehre die Prinzipien der Höflichkeit, der Demut und der Nächstenliebe
Aufrichtigkeit und Gerechtigkeit
Mut, der Geist des Wagens und des Ertragens
Wohlwollen und Mitgefühl
Wahrheit und Wahrhaftigkeit
Ehre
Geduld und langes Ertragen
Die Pflicht der Treue
Erziehung
Selbstbeherrschung
Respektiere sie und bemühe dich darum, sie in deinem Verhalten sichtbar zu machen.
Gehe nicht gedankenlos über sie hinweg und suche nicht nach Entschuldigungen, wenn du sie verletzt. Gleiche Fehler durch erhöhte Hingabe aus und lasse sie nicht auf sich beruhen.

5. Verzichte auf Gewalt
Missbrauche weder das Wissen noch das Können, das du dir in der Übung der Kampfkünste aneignest, für eigennützige Zwecke. Bekenne dich zur körperlichen und geistigen Gewaltlosigkeit und suche in allen Situationen stets den friedlichen Weg aus einer scheinbar auswegslosen Situation.

>> Erklärungen zu den Dojokun (PDF)
>> Empfehlungen für Schülerinnen und Schüler (PDF) 
>> Empfehlungen für Lehrerinnen und Lehrer (PDF)